Bei eFRIENDS Energy haben wir die letzten Jahre sehr viel Energie, Know-How und Aufwand in die Entwicklung des gesamten EnergyControl gesteckt. Hardware, Firmware, Software und IT-Systeme sind umfangreicher, als man sich das als Außenstehender vielleicht vorstellen kann. Für den Kunden soll es natürlich nicht wie ein technischer Fremdkörper wirken, darum haben wir besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass die Technik einfach verständlich und simpel zu bedienen ist. Die eFRIENDS Watch ist das beste Beispiel: Man muss nicht ständig das Handy aus der Tasche kramen um den aktuellen Energiestatus nachzusehen. Mittels einfacher Anzeige und hochwertigen Materialien hilft die Watch schnell den aktuellen Strombedarf/-überschuss abzuschätzen und ist zusätzlich noch ein Schmuckstück in der Küche oder im Wohnzimmer!

Aber wie funktioniert das alles jetzt eigentlich und was machen diese Geräte, die Teil des EnergyControl sind?

Zuallererst ist da mal der eFRIENDS Meter. Gemeinsam entwickelt und gefertigt mit unserer Partnerfirma in der Steiermark misst der Stromzähler permanent Strom und Spannung und errechnet dadurch die aktuelle Leistung, die entweder verbraucht oder eingespeist wird. Dies erfolgt im Mikrosekunden-Takt, also sehr hoch aufgelöst. Die Daten werden aggregiert, das bedeutet über eine gewisse Zeitspanne „aufsummiert“ und „durchdividiert“, sodass wir dann zu einem verarbeitbaren Leistungsmittelwert kommen. Dieser Leistungswert wird dann per Funk an den eFRIENDS Cube gesendet.

Der eFRIENDS Cube ist ein Mini-Computer, ausgestattet mit einem selbst entwickelten Funkmodul, welcher im ersten Schritt die Messwerte vom Zähler empfängt und verarbeitet. Dazu werden die Daten plausibilisiert und dann ein 10-Sekunden Mittelwert gebildet. Dieser Wert ist dann der Ausgangspunkt für unseren Handelsalgorithmus. Alle 10 Sekunden tauschen die Cubes Informationen mit anderen Cubes aus – und zwar nur jenen, mit denen man verbunden ist. Also keine zentrale Datenverarbeitung, sondern peer-2-peer und dezentral. Die Cubes wissen nun, wer gerade Produzent ist (Energieübeschuss) und wer Konsument (Energiebedarf). In einem mehrstufigen Verfahren ermittelt der Handelsalgorithmus dann, wer wie viel Energie von wem kauft oder wer wie viel Energie jemanden verkauft. Dabei wird zuerst auf eine einstellbare Priorisierung geachtet, d.h. man kann seinen Strom z.B. zuerst innerhalb der Familie verteilen oder verschenken, und dann den Rest an andere Teilnehmer des eFRIENDS Strommarktplatzes verkaufen. Zusätzlich achtet der Algorithmus auch darauf, dass möglichst viel der Energie tatsächlich zwischen den eFRIENDS ausgetauscht wird und optimiert dahingehend auch den Preis für alle. Es würde wenig Sinn ergeben, wenn einerseits jemand viel Überschuss hat und diesen dann zu einem niedrigen Preis verkaufen muss und jemand anders einen hohen Bedarf hat und diesen mit höherem Strompreis decken muss.

Das Ergebnis des Handelsalgorithmus ist dann die sogenannte „Balance“, also die Bilanz des eigenen Haushalts kombiniert mit dem persönlichen eFRIENDS Netzwerk. Diese Information wird dann einerseits in der App angezeigt, andererseits via Funk an die eFRIENDS Watch gesendet.

Die eFRIENDS Watch ist das „Designerstück“ unter den eFRIENDS Hardware-Komponenten. Gefertigt aus Weinviertler Eiche enthält sie allerhand Technik und kann unseren Kunden in Echzeit den Strombedarf und die Balance darstellen. Und das ohne zu stören oder zu aufdringlich zu sein. Wie eine Küchenuhr.

Mit der eFRIENDS App* ist es möglich, sich mit anderen eFRIENDS ganz einfach per Klick zu verbinden. Produzenten können den Verkaufspreis festlegen und zudem individuelle Preise pro Konsumenten festlegen (z.B. Gratisstrom für die Kinder oder Verwandten) oder auch eine Priorisierung festlegen (z.B. zuerst den Bedarf im Wochendhaus decken, und dann erst jemand anderem verkaufen).

* die App v2 wird Ende März für alle Kunden freigeschaltet. Was wir hier berichten ist also quasi „Insiderinformation“ 😉 

Wir, bei eFRIENDS Energy, sind ganz schön stolz auf unser schönes Technikpaket, liebevoll EnergyControl genannt. Noch nie war das Handeln mit Strom für Endkunden so einfach.